Hochwassereinsatz in Bad Harzburg

Auf einen Blick

Datum: 26. 07. 2017
Alarmzeit: 13:30 Uhr
Alarmierungsart: Telefon
Art: F16 – Hochwasser/Unwetter 
Einsatzort: Bad Harzburg
Feuerwehr Othfresen: 17 Einsatzkräfte mit ELW 1 a. D. , LF 8 
Weitere Vermerke:  

Einsatzbericht:

Einsatz-Nr. 22/2017 Am Mittwochmittag wurden die Feuerwehren Othfresen, Dörnten und Upen per Telefon alarmiert, um den Löschzug Ost der Gemeinde Liebenburg abzulösen, der bereits seit 3:30 Uhr zur nachbarschaftlichen Hilfeleistung in Bad Harzburg gegen das Hochwasser im Einsatz war. Zudem wurde ein Zugführer der Othfresener Wehr zum Einsatz in der Technischen Einsatzleitung (TEL) der Kreisfeuerwehr alarmiert.

Nach dem Sammeln der Kräfte am Feuerwehrhaus Othfresen um 13:30 Uhr verlegte der Zug unter Führung des Othfresener Ortsbrandmeisters Dennis Dorn nach Bad Harzburg. Dort übernahmen die frischen Kräfte die Einsatzstelle der erschöpften Kameraden an einer Reha-Klinik. Die Kräfte des Löschzuges Ost hatten hier einen provisorischen Damm errichtet, um die Flutwelle des Riefenbachs vom Keller bzw. Erdgeschoss der Klinik fern zu halten. Da durch den erheblichen Wasserdruck der Damm nachzugeben drohte, wurde dieser zunächst verstärkt. Dadurch konnte die Lage an der Klinik soweit stabilisiert werden, dass eine ständige Präsenz durch die Feuerwehr nicht weiter erforderlich war, zumal eine Vielzahl von weiteren Einsatzstellen mit dringendem Handlungsbedarf auf Bearbeitung warteten.

Der anschließende Einsatzauftrag für unseren Löschzug durch den Einsatzleiter im Bereich Bad Harzburg Markus Hirsch bestand im Entleeren einer voll gelaufenen Tiefgarage unter einem Einkaufsmarkt im Zentrum von Bad Harzburg. Hier stand das Wasser ca. 1,5 m hoch. Zusammen mit Kräften des THW Goslar und Melsungen wurde hier bis ca. 2:00 Uhr die Tiefgarage abgepumpt.

Als nicht alltäglicher Einsatzumstand entwickelte sich die Entscheidung des NDR, diese Einsatzstelle als Ort für ihre Live-Berichterstattung zu nutzen, was uns durchaus interessante Einblicke in die Arbeit der Fernsehmacher ermöglichte.

Bei aller Anstrengung war es für alle eingesetzten Kameradinnen und Kameraden eine Selbstverständlichkeit, den pausenlos im Einsatz befindlichen Harzburger Kameraden zu Hilfe zu kommen. Und so bleiben neben den Eindrücken der gewaltigen Schäden im Stadtgebiet auch ein gutes Gefühl in Anbetracht der guten Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und dem Geleisteten.

Im Anschluss an die Heimfahrt in die Standorte endete der Einsatz für die Othfresener Kräfte nach einer groben Reinigung der Ausrüstung und Neubestückung der Fahrzeuge um 3:30 Uhr. Eine gründliche Reinigung der durch Schlamm und Treibgut zum Teil stark verschmutzten Ausrüstung schloss sich am nächsten Tag an.

Weitere eingesetzte Kräfte der Gemeinde Liebenburg:

Feuerwehr Dörnten: 9 Einsatzkräfte mit LF 8/6

Feuerwehr Upen: 9 Einsatzkräfte mit TLF 16/25

Beitrag teilen: