Starke Verrauchung einer Wohnung in Heißum

Auf einen Blick

Datum: 16. 01. 2017
Alarmzeit: 20:55 Uhr
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger, Sirene
Art: F02 – Feuer Mittel 
Einsatzort: Heißum, Gartenweg
Feuerwehr Othfresen: 30 Einsatzkräfte mit ELW 1 a. D. , LF 8 , GW-L1 , TLF 8/18 a. D. 
Weitere Vermerke:  

Einsatzbericht:

Einsatz-Nr. 02/2017 Im Heißumer Gartenweg kam es am Abend gegen 20:55 Uhr zu einer starken Verrauchung. Der Bewohner konnte sich in Sicherheit bringen und den Notruf absetzen.

Die Feuerwehren aus Othfresen und Dörnten wurden durch die Leitstelle in Goslar mit dem Stichwort „Zimmerbrand“ über Meldeempfänger und Sirene alarmiert. Vor Ort wurde die verrauchte Wohnung durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz erkundet. Offene Flammen waren nicht zu erkennen. Mit Hilfe der Wärmebildkamera konnte kurze Zeit später die Ursache der Rauchentwicklung in Form eines schwelenden Blumentopfes ausfindig gemacht werden. Das „Corpus Delicti“ wurde sogleich ins Freie gebracht und dort mit einem Kleinlöschgerät abgelöscht. Somit war die Gefahr gebannt.

Die Einsatzkräfte setzten einen Hochleistungslüfter zur Entrauchung der Wohnung ein. Anschließend wurde mit einem 4-Gas-Messgerät eine unbedenkliche Kohlenmonoxid-Konzentration gemessen, so dass die Räumlichkeiten wieder an den Bewohner übergeben werden konnten.

Der Einsatz war für die insgesamt 52 Einsatzkräfte nach rund 45 Minuten beendet.

Weitere eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Dörnten: ELW 1, LF 8/6

Gemeindebrandmeister

Rettungsdienst: NEF, RTW

Polizei

Beitrag teilen: