Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen auf L 500

Auf einen Blick

Datum: 07. 03. 2016
Alarmzeit: 18:22 Uhr
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger, Sirene
Art: F21 – VU eingeklemmte Person 
Einsatzort: Posthof, L 500
Feuerwehr Othfresen: 30 Einsatzkräfte mit ELW 1 a. D. , LF 8 , GW-L1 , TLF 8/18 a. D. 
Weitere Vermerke:  

Einsatzbericht:

Einsatz-Nr. 01/2016 Am Montagabend um 18.22 Uhr wurden die die Feuerwehren Othfresen und Ostharingen sowie die Kräfte des DRK Döhren, Dörnten und Liebenburg zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der L 500 alarmiert. Vor Ort wurde vom Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Ostharingen, Frank Kubitschke, und vom stellvertretenden Ortsbrandmeister der Feuerwehr Othfresen, Björn Ehlers ein PKW vorgefunden, der unter einen Treckeranhänger gefahren ist. Im PKW waren drei, teilweise schwer Verletzte, Personen eingeklemmt. Der Traktorfahrer saß geschockt auf seinem Fahrzeug. Sofort wurden die Kräfte zur Menschenrettung und Betreuung der eingeklemmten Personen eingeteilt. Nachdem durch die Heckklappe des Fahrzeuges ein Zugang in das Fahrzeuginnere geschaffen wurde, konnten erste lebenserhaltende Maßnahmen bei den eingeklemmten Personen durchgeführt werden. Im weiteren Einsatzverlauf musste das Fahrzeugdach entfernt werden, damit eine schonende Rettung der eingeklemmten Personen vorbereitet werden konnte. Als sich der Zustand eines Verletzten weiter verschlechterte musste die Einsatztaktik geändert werden. Die nunmehr bewusstlose Person musste in einer Sofortrettung aus dem Fahrzeug befreit werden, damit die Rettungsdienstkräfte die Reanimation durchführen konnten. Nach ca. 25 Minuten waren alle eingeklemmten Personen befreit und wurden von den DRK Kräften versorgt. Der Fahrer des Traktors wurde parallel zur Menschenrettung im Rettungswagen versorgt. Für die insgesamt 48 Einsatzkräfte war dieses Szenario glücklicherweise nur eine Alarmübung, die aufzeigte, wie wichtig das Zusammenspiel der Hilfsorganisationen ist. Othfresens Ausbildungsbeauftragter Christof Pabel dankte in der Übungsnachbesprechung den Einsatzkräften für ihre Arbeit und ging noch einmal auf die wesentlichen Punkte und Ziele der Übung ein. In seinem Resümee wurden die Aufgabenverteilung, die Versorgung der Patienten, die Aufstellung der Fahrzeuge und die Materialablage nachbetrachtet. Die Erkenntnisse der Übung werden in die laufende Ausbildung einfließen, um die Handgriffe und Fertigkeiten bei Verkehrsunfällen weiter zu optimieren.

Weitere eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Ostharingen:  GW-Mess und TSF

Stellv. Gemeindebrandmeister

DRK Liebenburg:  KTW

DRK Dörnten:  KTW

DRK Döhren: ELW und KTW

Beitrag teilen: