Vollbrand eines Gebäudeanbaus in Heißum

Auf einen Blick

Datum: 19. 07. 2016
Alarmzeit: 14:12 Uhr
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger, Sirene
Art: F03 – Feuer Groß 
Einsatzort: Heißum, Siedlerstraße
Feuerwehr Othfresen: 22 Einsatzkräfte mit ELW 1 a. D. , LF 8 , GW-L1 , TLF 8/18 a. D. 
Weitere Vermerke:  

Einsatzbericht:

Einsatz-Nr. 34/2016

Schlimmes ließ die Alarmmeldung am Dienstagnachmittag auf den Meldeempfängern erahnen: „Feuer 3 – Gebäudefeuer“. Somit wurden zeitgleich zur Feuerwehr Othfresen die Wehren aus Liebenburg, Dörnten und Upen alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand ein Anbau eines Wohnhauses in der Siedlerstraße in Vollbrand. Umgehend wurden die ersten beiden Angriffstrupps aus Othfresen und Dörnten zur Brandbekämpfung vorgeschickt. Parallel musste sich ein weiterer Trupp gewaltsam Zugang zum Wohnbereich verschaffen, um die Lage im Inneren zu erkunden. Glücklicherweise blieb der Brand auf den Anbau beschränkt, da dieser massiv aus Beton bestand. Andernfalls wäre ein Übergreifen auf das Wohngebäude sehr wahrscheinlich nicht zu verhindern gewesen.
Der Bewohner des Hauses konnte sich bereits vor Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit bringen, wurde aber vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht. Der Hund des Bewohners wurde von den Einsatzkräften in Sicherheit gebracht und einer Nachbarin übergeben.
Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde der betroffene Bereich noch ausgiebig mit der Wärmebildkamera untersucht und ausreichend gewässert, da sich in den Betonwänden und –decken die Hitze gespeichert hatte. Nach einer guten Stunde konnten aber auch die letzten Einsatzkräfte einrücken.
Insgesamt waren 63 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gefordert.
Weitere eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Liebenburg: ELW 1, LF 20, LF 8 und GW
Feuerwehr Dörnten: ELW 1 und LF 8/6
Feuerwehr Upen: TLF 16/25
Stellv. Gemeindebrandmeister
Kreisbrandmeister
Rettungsdienst Goslar: RTW und NEF
Polizei: 2 Streifenwagen

Beitrag teilen: