Zahlreiche Einsätze durch Orkantief „Friederike“

Auf einen Blick

Datum: 18. 01. 2018
Alarmzeit: 13:17 Uhr
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger, Sirene
Art: F17 – Sturmschaden 
Einsatzort: Othfresen
Feuerwehr Othfresen: 35 Einsatzkräfte mit ELW 1 a. D. , HLF 20 , LF 8 , GW-L1 
Weitere Vermerke:  

Einsatzbericht:

Einsatz-Nr. 2-12/2018 Bereits am Vortag waren Vorwarnungen in Kraft, heute Mittag traf dann „Friederike“ mit voller Wucht auch auf die Vorharzregion. Um 13:17 Uhr wurde die Feuerwehr als eine der ersten Wehren im Landkreis Goslar alarmiert. Es folgten insgesamt 10 Einsatzstellen im Ortsgebiet.

Bereits am Vormittag wurden zwei Kameraden der Othfresener Feuerwehr als Mitglieder der Technischen Einsatzleitung (TEL) des Landkreises Goslar alarmiert. Die TEL stellte in den Räumen der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Goslar die Einsatzbereitschaft her, Kreisbrandmeister Uwe Fricke übernahm die Gesamteinsatzleitung im Landkreis. Um 18 Uhr wurden die Kräfte durch einen weiteren Othfresener Kameraden abgelöst.

Vor Ort hatten die Einsatzkräfte zunächst zeitgleich zwei umgestürzte Bäume in der Grubenstraße und auf der B 6 am Posthof zu beseitigen. Da weitere Einsatzstellen absehbar waren, wurde der Funk- und Lageraum als zentrale Ansprechstelle der Gemeinde Liebenburg besetzt. Von hier aus wurden die gemeldeten Einsatzstellen disponiert und die erforderlichen Einsatzkräfte entsandt. Es folgten weitere umgestürzte Bäume am Feldberg, auf der K 1 Richtung Heißum, erneut auf der B 6 und der Grubenstraße. Zudem galt es zwei Feldscheunen Richtung Heißum und am Hasenbeeksweg zu sichern, da hier ein Tor drohte, wegzuwehen bzw. Dachziegeln auf den Gehweg flogen. Zudem waren bei einer Scheune bereits zwei gemauerte Wände teilweise eingestürzt. Da diese Scheune in unmittelbarer Nähe zum Kindergarten und der Schule liegt, von wo Eltern ihre Kinder abholten, wurde der gesamte Straßenbereich voll gesperrt. Später wurde diese Sperrung noch „sturmfester gestaltet“ und beleuchtet. Zudem musste die Hauptstraße kurzfristig voll gesperrt werden, um einige lose Ziegeln aus der Dachrinne zu entnehmen und somit eine Gefahr für Passanten zu verhindern.

Zwischen den Einsätzen verblieben die Einsatzkräfte im Feuerwehrhaus in Bereitschaft. Die Bereitschaft konnte schließlich gegen 18:00 Uhr aufgelöst werden. Umfassende Nachbereitungsarbeiten schlossen sich noch an.

Weitere eingesetzte Kräfte:

Gemeindebrandmeister

Polizei Liebenburg

Ordnungsamt Gemeinde Liebenburg

Beitrag teilen: