5. Tor für Drehleiter 23/12 in Planung

Holländischer Investor möchte einen Outdoorpark im Gewerbegebiet Posthof errichten.

Nach ersten Informationen möchte der Multimillionär Herr Dipl.-Ing. Harry van Hohne-Piepeln einen Kletterpark, sowie eine Fahrsicherheitsschule für Mountainbiker errichten.
Die Unterbringung soll in luxuriösen harztypischen Hütten mit Anschluß an ein Haupthaus erfolgen. Das 6 geschössige Hauptgebäude mit Abseilwand und diversen Rampen für Biker ist mit einer Panoramafront mit Harzblick geplant. Da es in der Gemeinde Liebenburg keine Drehleiter gibt, müsste das Hauptgebäude mit einem zweiten Rettungsweg erstellt werden. Hier will van Hohne-Piepeln Abhilfe durch die Widmung einer Drehleiter schaffen. Das wäre bei einem Vorführmodell wesendlich günstiger als ein zweites Treppenhaus.  Warum der Investor gerade auf Posthof kam, beantwortete er kurz mit "Die Grundstück war für Appel und Äi zu haben." Beeindruckt zeigte sich Hohne-Piepeln, wie gut die ortsansässige Feuerwehr aufgestellt sei. So sei mit der Kinder und Jugendfeuerwehr auch zukünftig mit einer leistungsstarken Wehr zu rechnen. Das nun doch nach jahrelanger Brachlage das Gewerbegebiet Posthof bebaut werden soll, wird alt Bürgermeister Spaniol sicher ein Lächel über die Lippen zucken lassen. Für erste Sondierungsgespräche mit Herrn Hohne-Piepeln hat Ortsbürgermeister Bernd Möller in seine Weinstube im Sölg eingeladen. So wollen Ortsbrandmeister Dorn und sein Stellvertreter B. Ehlers positiv auf Hohne-Piepel einwirken. Der Anbau so Dorn, wäre beim Bau des neuen Gerätehauses eh schon vorgesehen gewesen. Wenn jetzt die Verwaltung noch mit einstimmt, stünde dem Vorhaben wohl nichts mehr im Wege. Alle Beteiligten zeigten sich einvernehmlich positiv.